Friedrich-Ebert-Straße

Mülheim

1919 - Erster Präsident der Deutschen Republik * 1871 † 1925

Zum Namen Not(h)weg schreibt Klaus op ten Höfel in (67): „Der Name geht vermutlich auf die kriegerischen Ereignisse zu Beginn des 17. Jahrhunderts zurück, als spanische Truppen von den angreifenden Niederländern vom Kirchenhügel vertrieben wurden und sich über den ’notvollen Weg‘ über die Ruhr in das befestigte Schloß Broich zu retten suchten.“ Bei einer Verlagerung der Ruhr sollen in dem Bereich der späteren Friedrich-Wilhelms-Hütte zahlreiche von Fröschen belebte Teiche zurückgeblieben sein. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Straßenstück vom Neuen Markt bis zur Jackenstraße als Münsterstraße bezeichnet; sie war die Poststraße nach Münster. Die Straße war auch Teil der Köln-Münsterschen Heerstraße. Paul von Beneckendorff und von Hindenburg – * 1847 † 1934 – hatte als Generalfeldmarschall eine führende Rolle im 1. Weltkrieg. Im Jahre 1925 wurde Hindenburg zum Reichspräsidenten gewählt. Im Jahre 1933 wurde er Ehrenbürger von Mülheim. Friedrich Ebert, seit 1912 Reichstagsabgeordneter der SPD, wurde im Jahre 1919 der erste Reichspräsident. Er kämpfte gegen den Links- und Rechtsradikalismus zum Aufbau eines demokratischen Staates. (59)

Historie:

  • 1664 - Frösche Deich
  • 1821 - Froschenteicher Straße/ Münster Straße
  • 1829 - Mühlenstraße
  • 1843 - Froschenteich/Münsterstraße (bis1850)/Nothweg
  • 11.01.1859 - Froschenteich/Nothweg
  • 1916 - Hindenburgstraße
  • 25.08.1949 - Friedrich-Ebert-Straße
Cookie Consent mit Real Cookie Banner