Vorsterweg

Broich

Hermann Vorster war der erste Bürgermeister der Stadt von 1808 bis 1813 * 1757 † 1832

Die Gebäude der seinerzeit geschlossen bebauten Vorsterstraße an der Westseite der Stadthalle wurden im 2. Weltkrieg zu über 50 Prozent beschädigt. Nach Errichtung des Neubauteils der Stadthalle (1957) verkam die Vorsterstraße zur Parkplatz-Zufahrt, bei der Neugestaltung im Rahmen der Landesgartenschau MÜGA ’92 ging die Straße unter. Der Name ist als Vorsterweg im MÜGA-Gelände wieder aufgelebt. In der Zeit der französischen Herrschaft hatte durch Dekret vom 28.01.1808 Mülheim eine Munizipalverwaltung, d.h. Stadtrechte erhalten. Erster Directeur, später Maire = Bürgermeister genannt, wurde „Hermann Voerster, fabricant.“ (Die spätere Schreibweise ist i. a. Vorster, tlw. auch Vörster) Er stammte aus der Familie, die seit 200 Jahren die Broicher Papiermühle in Erbpacht hatte. Vorster hat sich gegenüber den französischen Behörden sehr energisch für die Belange der Mülheimer eingesetzt. Er hatte auch erreicht, daß nachträglich alle 7 Honnschaften der ehem. Herrschaft Broich in die Munizipalität Mülheim einbezogen wurden. Ebenso richtete Vorster noch im gleichen Jahr als äußeres Zeichen einer Stadt eine Straßenbeleuchtung ein. (7, 33)

Historie:

  • 1892 - Wiesenstraße
  • 10.07.1914 - Vorsterstraße
  • 10.08.1989 - Vorsterweg
Cookie Consent mit Real Cookie Banner