Wilhelm-Diederichs-Straße*

Eppinghofen

Oberbürgermeister der Stadt Mülheim an der Ruhr von 1946 bis 1948 * 1896 † 1974

Die Wilhelm-Diederichs-Straße liegt im Neubaugebiet Kreuz-/Kuhlenstraße im Ortsteil Eppinghofen. Sie wurde  nach dem ersten OB unserer Stadt nach dem Kriege benannt.

Wilhelm Diederichs wurde am 28. April 1896 in Mülheim geboren. Nach dem Besuch der Oberrealschule trat er in das väterliche Schuhhaus ein, das schon von seinem Großvater im 19. Jahrhundert gegründet wurde. Den Ersten Weltkrieg erlebte er als Soldat mit anschließender Gefangenschaft. Schon früh engagierte sich der überzeugte Katholik politisch und trat der Zentrumspartei bei, deren Kreisvorsitzender er (bis 1933) wurde. Er wohnte damals am Löhberg. Nach dem verheerenden Zweiten Weltkrieg war Diederichs ein Mann der ersten Stunde. Mit Gesinnungsfreunden des Zentrums, wie Max Kölges und anderen, traf man sich am 26.08.1945 mit Genehmigung der Militärregierung und beschloss eine neue überkonfessionelle demokratische Partei in Mülheim zu gründen. Erster Kreisvorsitzender dieser neuen Partei, der CDU, wurde Wilhelm Diederichs.

Die britische Militärkommandantur ernannte ihn am 9. Mai 1945 zum ersten Oberbürgermeister unserer Stadt. In diesem Amt wurde er nach den ersten Kommunalwahlen nach dem Kriege (13.10.1946) mit den Stimmen der CDU,SPD und FDP bestätigt. Er blieb OB bis zur Wahl am 17.10. 1948. Sein Nachfolger war Heinrich Thöne.

Die Amtszeit von Wilhelm Diederichs war gekennzeichnet von den Folgen des Krieges mit Mangel an Wohnraum, Heizmaterial und der Suche nach Essbarem. Dabei waren die Möglichkeiten der Verwaltung beschränkt. Bezeichnend dafür sind seine Worte vom November 1946:

„Wir stehen vor einem sehr schweren Winter mit weitreichenden Folgen für unsere Bürgerschaft. Tausende Frauen, Kinder und Männer besitzen nicht einmal das Notdürftigste zum menschenwürdigen Dasein. Wir könnten mutlos werden angesichts dieser Not. Was kann uns anderes treiben, als das Gefühl einer inneren Verpflichtung Mitbürgern zu helfen?“

Er war Mitglied und Vorsitzender in vielen Ausschüssen des Stadtrates. Wilhelm Diederichs führte die CDU 15 Jahre lang von 1945 bis 1960. Danach wurde er zum CDU-Ehrenkreisvorsitzenden gewählt. Neben seinen politischen Ämtern widmete er sich als Mitglied des Kirchenvorstandes der St. Mariengemeinde sozialen und kirchlichen Aufgaben, ebenso im Kuratorium des Kath. Krankenhauses unserer Stadt. Auch als langjähriges Mitglied in der Vollversammlung der Industrie-und Handelskammer ist Wilhelm Diederichs in Erinnerung geblieben. Am 3. August 1973 wurde ihm vom Bundespräsidenten das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Unerwartet verstarb er am 8. April 1974 im Alter von 78 Jahren in der Bismarckstraße  und wurde am 11.April 1974 auf dem Hauptfriedhof beigesetzt.
Stand: 2008

Historie:

  • 07.11.2005 - Wilhelm-Diederich-Straße
Cookie Consent mit Real Cookie Banner